Riad Baixas im Galicien-Lexikon

Die Küste nördlich und südlich von Vigo in der autonomen Region Galicien heißt die Riad Baixas. Sie verfügt über insgesamt vier Meeresbuchen, die sich aus überfluteten Flusstälern ergeben haben. Die Rias Baixas erstreckt sich vom Kap Finisterre bis hin in das benachbarte Portugal. Im Norden der Region Galicien befinden sich die Riad Alta, die steiler sind, als die Rias Baixas. In Galicien bestehen die Rias Baixas aus der Ria de Muros, der Ria de Arousa, der Ria de Pontevedra und der Ria de Vigo. Die Ria de Arousa ist mit einer Länge von rund 37 Kilometern die Längste. Die Isalas Cies befindet sich am Anfang der Ria de Vigo und stehen unter Naturschutz. Folgt man der Ria de Vigo in nördlicher Richtung, kommt man zu einem malerischen Fischerdörfchen. Hier in Cangas kann man wunderbar baden gehen und auch als Hexendorf ist das Örtchen bekannt. Im 17. Jahrhundert wurden hier viele Frauen als Hexen beschuldigt und hingerichtet. Bewegt man sich weiter in Richtung Norden, kommt man zum Werfthafen und Marinestützpunkt Marin. Über die Ria de Pontevedra gelangt man zum ehemaligen Kurbad La Toja, mit seiner sehenswerten Kleinstadt Cambados. Hier kann man wunderbar Golf spielen gehen und viele Wassersportarten ausprobieren. Sein Geld wird man spielend im örtliche Kasino los. In südlicher Richtung von der Ria de Vigo aus kommt man zum Strandbad Panjob. Hier in Bayona legte im Jahre 1493 das Entdeckungsschiff von Columbus an. Besuchen muss man hier unbedingt das Castillo Mont Real, denn von hier aus hat man einen wunderbaren Überblick über die Landschaft.

In diesem Artikel wird das Thema Riad Baixas behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum